In die Luft ausgestoßene Viren und Bakterien sind äußerst mobil und gelangen durch die Bewegung von Personen von einem Raum in den anderen. Kleidung, Oberflächen und Instrumente werden somit zu Überträgern von Infektionserregern. Die Zahnarztpraxis ist ein Ort mit Behandlungsinstrumenten und -material, das direkt oder indirekt in Kontakt mit Menschen kommt.

Diese Instrumente und Materialien erfordern eine höchst effiziente virale und bakterielle Desinfektion.
Die Behandlungsinstrumente (Turbine, Handstück, Zahnsteinentferner usw.) erzeugen bei ihrem Gebrauch Speichel- und Blutspritzer, die Keime tragen. Diese in der Luft schwebenden Partikel setzen sich auf allen Oberflächen des Raumes ab.
Die manuelle Reinigung ist mühsam und das Ergebnis aufgrund des nicht immer leichten Zugangs zu den betreffenden Oberflächen nur von mittelmäßiger Qualität. Diese Schwierigkeiten führen häufig zu einer ungleichmäßigen Dekontamination. Aseptische Oberflächen sind in einer Zahnarztpraxis unerlässlich, um jegliche Kontaminationsgefahr auszuschließen.